Kultur

Raffael muss warten - Uffizien-Direktor Schmidt spricht über den "möglichen Totalausfall"

Eike Schmidt, der Chef der Uffizien in Florenz, hofft auf eine Wiederaufnahme der Mega-Ausstellung in Rom - und nutzt die Corona-Zwangspause am eigenen Haus für Zukunftsstrategien.

Am 6. April jährt sich um 500 Mal der Todestag von Renaissance-Malers Raffael, einem der bedeutendsten Künstler Itaiens. Aber wer denkt in Italien noch an die Kunst? In einem Land, das vom Corona-Virus so sehr in die Knie gezwungen wird ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 04.06.2020 um 10:28 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/raffael-muss-warten-uffizien-direktor-schmidt-spricht-ueber-den-moeglichen-totalausfall-85637149