Kultur

Robert Harris glaubt an langes Nachwirken von Coronakrise

Der britische Bestsellerautor Robert Harris ("Pompeji") erwartet gravierende Auswirkungen der Corona-Pandemie. Er wäre nicht überrascht, "wenn das unser Wirtschaftssystem, unsere Gesellschaft und Psychologie tiefgreifend beeinflusst", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Die Art und Weise, wie wir mit anderen Menschen umgehen, mag sich ändern. Die Zeit des Händeschüttelns und der Umarmungen wird vielleicht vorbei sein."

Erfolgsautor fürchtet auch um Zukunft des Händeschüttelns SN/APA (dpa)/Martin Schutt
Erfolgsautor fürchtet auch um Zukunft des Händeschüttelns

In Corona-Zeiten fühlt sich Harris wie in einem Roman aus seiner Feder. "Die Pandemie passt in das Weltbild, das ich schon vorher hatte", sagte der 63-Jährige. "Die meisten meiner Bücher beschäftigen sich mit der Fragilität unserer Zivilisation und Gesellschaft." Noch sei aber offen, wie die Geschichte, in der sich die Menschen gerade befänden, enden werde. "Wenn große Konflikte ausbrachen, ob der Erste oder Zweite Weltkrieg, hieß es immer: Das wird Weihnachten vorbei sein. Und ähnlich ist es jetzt."

Seinen neuesten Roman "Vergeltung" über die V2-Raketen-Angriffe der Nazis auf England schrieb der Autor während des ersten Lockdowns auch als Flucht aus der Corona-Realität. "Es war eine richtige Obsession für mich. Ich saß sieben Tage die Woche am Schreibtisch", sagte er.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.12.2021 um 03:51 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/robert-harris-glaubt-an-langes-nachwirken-von-coronakrise-98110696

Kommentare

Schlagzeilen