Kultur

Russische Kunstfabrik und Salzburger Festspiele: Das Zeitgenössische verdampft im Kraftwerk des Totalitären

Das Engagement der Kunstfabrik GES-2 in Moskau reicht bis zu den Salzburger Festspielen. Ob das in Zukunft auch noch so sein kann, ist fraglich.

GES-2-Kulturfabrik in Moskau: Russische Millionen für das Zeitgenössische. SN/DIMITAR DILKOFF / AFP / pictured
GES-2-Kulturfabrik in Moskau: Russische Millionen für das Zeitgenössische.

Eine "neue Kathedrale" - so wurde die Kulturfabrik GES-2 in Moskau von Kunstmagazinen bei der Eröffnung im Dezember 2021 gefeiert. Nicht nur um Ausstellungen und Kunstproduktion für Zeitgenössisches geht es. GES-2 kooperiert auch mit den Salzburger Festspielen. Die Oper "Salome" wurde 2019 unterstützt. Heuer soll eine Bartók/Orff-Produktion unterstützt werden. Das hatte seinen Ausgangspunkt in der Begeisterung der GES-2-Direktorin Teresa Iarocci Mavica für Regisseur Romeo Castellucci. Ob aus der Förderung für die Salzburger Festspiele etwas wird, ist ungewiss. Teresa Iarocci Mavica ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 04:42 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/russische-kunstfabrik-und-salzburger-festspiele-das-zeitgenoessische-verdampft-im-kraftwerk-des-totalitaeren-118777810