Kultur

Seit der Mensch denken kann, weint er auch

Weinend kommen wir auf die Welt. Weinend geleiten uns Angehörige auf den Friedhof. Tränen sind Teil der Kulturgeschichte und spiegeln die Gefühlslage einer Gesellschaft wider.

Weinen kann erlösend sein. SN/Chepko Danil - Fotolia
Weinen kann erlösend sein.

Schwer bewaffnet stürmt die italienische Polizei das Versteck des Mafiabosses. Sie findet ihn in einer Ecke, blutüberströmt, aber unverletzt. Das Blut, das ihn besudelt, strömt aus den Augen einer kleinen Plastik-Madonna. So beginnt die italienische Erfolgsserie "Ein Wunder", die von Glauben, Politik und der Macht der Tränen handelt.

Geschichten weinender Madonnen sind ein Faszinosum und tauchen immer wieder im Alltag auf: "Papi, schau, die Madonna weint Blut", soll die sechsjährige Jessica gesagt und damit das Wunder von Civitavecchia ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2022 um 05:22 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/seit-der-mensch-denken-kann-weint-er-auch-78382627