Kultur

Sinnliche Verführungsszene in Pompeji freigelegt

In Gestalt eines Schwans hat der Göttervater Zeus in der griechischen Mythologie die Königstochter Leda verführt und geschwängert. Diese "Szene voller Sinnlichkeit" ist auf einem Fresko zu sehen, das Archäologen in Pompeji bei Neapel freigelegt haben, wie die Ausgrabungsstätte am Montag mitteilte.

In der antiken Stadt, die im Jahre 79 nach Christus von der Asche des Vesuvs verschüttet wurde, habe sich der Mythos um Zeus und Leda großer Beliebtheit erfreut. Das Motiv sei in mehreren Häusern gefunden worden, hieß es. Die nun entdeckte Malerei zeigt die nackte Leda sitzend mit dem Schwan auf ihrem Schoß. "Die außergewöhnlichen Entdeckungen gehen weiter", schrieb der Generaldirektor des Archäologieparks, Massimo Osanna, auf Instagram.

Im Laufe dieses Jahres sind etliche bedeutende Funde in Pompeji gemacht worden, neben Skeletten mehrerer Menschen wurden Überreste eines Pferdes gefunden. Inschriften deuten außerdem daraufhin, dass der Vulkan bei Neapel zwei Monate später ausgebrochen ist, als bisher angenommen. Pompeji ist eine der berühmtesten Ausgrabungsstätte der Welt und gehört zu den meistbesuchten Attraktionen in Italien.

Quelle: Apa/Dpa

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 15.10.2019 um 10:47 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/sinnliche-verfuehrungsszene-in-pompeji-freigelegt-61152040

Kommentare

Schlagzeilen