Kultur

SN-Leser helfen: Engel brauchen "Freunde"

Üblicherweise sind Engel wichtige Beschützer und Helfer der Menschen. Jetzt aber ist es anders: Für Engel in der frisch renovierten Stiftskirche St. Peter werden Freunde gesucht.

Das Stift St. Peter vollendet die größte Sanierung und Renovierung seit seiner Barockisierung. Am kommenden Sonntag wird ein für die Stiftskirche historisches, weil seltenes Ereignis stattfinden: die Kirchweihe. Dafür wird Erzbischof Franz Lackner den neuen Volksaltar weihen. Stiftskapellmeister Peter Peinstingl hat ein neues Proprium komponiert, das zur Kirchweihe uraufgeführt wird.

Den neuen Altar aus Untersberger Marmor, ebenso wie das Lesepult, das neue silberne Kreuz mit Edelsteinen und das bronzene Wappen im Boden unter der Kuppel hat SN-Karikaturist Thomas Wizany gestaltet, der dafür in den letzten drei Jahren sein künstlerisches Talent in anderen Genres als der politischen Karikatur zur Entfaltung gebracht hat.

Neuer Altar, erweiteret Krypta

Nicht nur diese Details, sondern der gesamte Altarraum samt Chorgestühl mit 36 Sitzen ist nach Plänen der Architekten Bernd Haslauer und Roberto Rodríguez Paraja erneuert worden. Die Krypta mit Resten der frühromanischen Apsis aus dem 10. Jahrhundert wurde erweitert und restauriert; zudem ist sie über eine neue Stiege neben den Vitalis-Altären bequem zu erreichen.

Auch sonst ist die Stiftskirche ein Jahr lang - derweil fanden Gottesdienste im Kloster Nonnberg statt - grundlegend saniert und renoviert worden. Wasser- und Stromleitungen sowie alle Lampen sind erneuert, das Grab des heiligen Rupert ist renoviert, Marmor und Holz sowie Kuppel und Langhaus wurden von Schäden befreit, alle Gemälde und Kunstwerke sind gesäubert und teilweise auch restauriert worden. Alle nusshölzernen Kirchenbänke aus dem 18. Jahrhundert wurden zerlegt, von Wurmschäden befreit, gekittet, neu zusammengebaut und wieder aufgestellt.

Die Orgel ist nach rechts vorn, über den vorderen drei Jochen des Seitenschiffs, versetzt. Dort ist auch ein Wappen wieder angebracht, das der Bildhauer Jakob Adlhart für Abt Petrus Klotz geschaffen hat. Bis die neue, bereits bestellte Orgel in vier bis fünf Jahren fertig sein wird, bleibt die hintere Empore leer.

Noch fehlen 1,5 Millionen Euro

Von 12 Millionen Euro, die für dieses historische Bauprojekt erforderlich sind, trägt das Stift selbst den größten Teil. Doch trotzdem und trotz der von Bund, Land und Stadt in Aussicht gestellten Subvention fehlen noch 1,5 Millionen Euro.

Um Spender für die Sanierung der Stiftskirche St. Peter in Salzburg zu motivieren, bietet Erzabt Korbinian Birnbacher "Freundschaften" für Engel und Heilige. Anders gesagt: Für sie werden "Freunde" gesucht.

Für Patenschaften werden 500 Euro pro Engel und 1000 Euro pro Heiligen erbeten. Jeder "Freund" darf seinen Schützling selbst aussuchen - so lange der Vorrat reicht.

Eine "Freundschaft" kann verschenkt werden

Es ist auch möglich, die "Freundschaft" jemandem zu schenken - etwa die "Freundschaft" für einen Engel einem Paten- oder Enkelkind zu widmen oder einen Verwandten oder Bekannten die Obhut für einen Namenspatron zu schenken.

Die Spender bekommen von Erzabt Korbinian Birnbacher persönlich eine Urkunde mit dem Bild des protegierten Engels und der Nennung des "Freundes" überreicht. Dazu erforderlich ist: Die Zahlung auf ein unten angegebenes Konto sowie eine Mail an: erzabt@erzabtei.at.

Spendenkonten

Stift St. Peter
IBAN: AT152040400000025007
BIC: SBGSAT2SXXX
Kennwort: "Sanierung der Stiftskirche" (nicht steuerlich absetzbar).

Bundesdenkmalamt Wien
IBAN: AT07 0100 0000 0503 1050
BIC: BUNDATWW
steuerlich nur absetzbar mit Angabe von Name, Geburtsdatum und Adresse sowie "J" und "A95".

Achtung! Diese Spenden sind sogar von der Einkommensteuer absetzbar, wenn sie auf das Treuhandkonto beim Denkmalamt überwiesen werden.

Selbstverständlich sind neben solchen "Freundschaften" auch alle freihändigen Spenden willkommen.

Auch für Epitaphe und Gemälde werden Spender gesucht

Wer mag, kann seine Spende für Gemälde oder Marmorstücke - wie Epitaphe - zweckbinden. Dafür gibt es bereits einige vorbildliche Spender - etwas Stift Admont, das die Sanierung des gesamten Rupertus-Grabes finanziert. Detailinformationen zu solchen Objekten gibt die Erzabtei (Kontakt per Mail: erzabt@erzabtei.at).

"Salzburger Nachrichten" helfen, wichtiges Kulturgut zu bewahren

Mit der Aktion "SN-Leser helfen" setzen sich die "Salzburger Nachrichten" für soziale und kulturelle Projekte ein. Das bisher größte kulturelle Hilfsprojekt war die Sanierung der Kollegienkirche. Auch da haben SN-Leser Patenschaften für Engel übernommen. Zudem haben SN-Leser mit großzügiger Hilfe die Restaurierung von sechzehn Heiligenfiguren ermöglicht.

Auch in Stift St. Peter, der Gründungszelle Salzburgs, möchten die "Salzburger Nachrichten" mit dieser Aktion helfen, wichtiges Kulturgut zu bewahren und zu erhalten.

Hier geht's zu den Bildern der Heiligen:

SN-Leser helfen: Heilige brauchen "Freunde"

Quelle: SN

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 14.10.2019 um 11:54 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/sn-leser-helfen-engel-brauchen-freunde-76465378

Kommentare

Schlagzeilen