Kultur

Song Contest in Mariupol? Der Krieg schafft die Idee des Wettsingens endlich ab

Der Sieg der Ukraine ist ein Zeichen europäischer Solidarität. Gleichzeitig entlarvt der Sieg die ständige Betonung, das Wettsingen sei "unpolitisch" und es gehe nur um Musik, endgültig als stumpfsinnige Ausrede.

Stefania" heißt das Lied. Kalush Orchestra heißen die Interpreten. Sie kommen aus Kiew. Sie haben gewonnen. Haushoch. Ein Sieg mit Ansage. Ein Sieg also für einen Song aus der Ukraine (übrigens der dritte Sieg für dieses Land). Oder war es kein Voting für Musik, sondern gegen den Krieg? Völlig egal. Sicher ist: Der Krieg in der Ukraine wird eher nicht durch die Melodie eines Liedes entschieden, auch nicht wenn der European Song Contest mit dem Alltime-Hit "Give Peace A Chance" ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 06:08 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/song-contest-in-mariupol-der-krieg-schafft-die-idee-des-wettsingens-endlich-ab-121355503