Neue Corona-Sprache: Hochfahren

Autorenbild

Früher waren in Österreich nur die Berge hoch, oder die Sonne stand im Sommer hoch am Himmel. Hingegen ging man die Berge ging hinauf, mit dem Lift fuhr man hinauf, oder man schaute hinauf zu den Sternen. Seit das Virus ins Land gezogen ist, hat sich das verändert. Nun wird hochgefahren.

Zum einen muss das österreichische "hinauf" plötzlich dem norddeutschen "hoch" weichen. Zum anderen ist "hochfahren" unbedingt passiv zu gebrauchen. Es heißt nicht: "Österreich fährt hoch", sondern "Österreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:30 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/standpunkt-neue-corona-sprache-hochfahren-86314756