Wird das Burgtheater zum Kušej-Theater?

Autorenbild

Viel Kušej-Theater erwartet das Publikum des Burgtheaters zu Beginn der Direktion Martin Kušejs. Von September bis Dezember 2019 steht für fünf Premieren unter "Regie" sein eigener Name - nicht für Nebenbühnen, sondern immer für die an Renommee und Sitzplätzen größte Spielstätte, das Burgtheater, und für Brocken wie Goethes "Faust", Schillers "Don Karlos" und Kleists "Hermannsschlacht". Aber der künftige Direktor versichert: Er bekomme dafür keinen zusätzlichen Euro - nicht für die vier Importe aus München und auch nicht für die Neuinszenierung, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:57 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/standpunkt-wird-das-burgtheater-zum-kuej-theater-71368672