Zum Hohn des Hohen Hauses

Autorenbild

Am 28. November tagte der Kulturausschuss des Nationalrates. Ein Tagesordnungspunkt war ein Antrag über eine Jahreskarte für die Bundesmuseen, den die Regierungsparteien eingebracht hatten. Als Abgeordnete nach Details fragten, erwiderte Minister Blümel laut Pressedienst des Parlaments: "Ein wie immer geartetes Jahreskartenmodell müsste genau durchgerechnet werden." Ob dieses unkonkreten Vorschlags schäumte die Opposition mit "Schmierentheater" (Thomas Drozda, SPÖ), "chaotisch" (Sepp Schellhorn, Neos), "völlig nichtssagender Antrag" und "Hilflosigkeit der Kulturpolitik" (Wolfgang Zinggl, Liste Jetzt).

Zwölf Tage später präsentierte Gernot Blümel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 08:52 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/standpunkt-zum-hohn-des-hohen-hauses-62309989