Kultur

Umstrittener documenta-Obelisk wird in Kassel aufgebaut

In Kassel hat der Wiederaufbau des umstrittenen documenta-Kunstwerks Obelisk begonnen. Am Donnerstag stellten Arbeiter die ersten Teile der 16 Meter hohen Säule am Rande der Innenstadt auf. Der Obelisk des nigerianisch-amerikanischen Künstlers Olu Oguibe war eines der bekanntesten Werke der documenta 14 vor zwei Jahren.

Künstler Olu Oguibe widmete seinen "Obelisken" der Flucht SN/APA (AFP)/JOHN MACDOUGALL
Künstler Olu Oguibe widmete seinen "Obelisken" der Flucht

Das Kunstwerk widmet sich dem Thema Flucht. Nach monatelangem Streit um einen Standort hatte Kassel es in einer Nacht-und-Nebel-Aktion abbauen lassen, danach gab es überraschend doch eine Einigung mit dem Künstler.

"Ich bin froh, dass der Obelisk wieder aufgestellt wird", sagte Oguibe auf Anfrage. Er hatte sich für einen Verbleib des Kunstwerks auf einem zentralen Platz in der Innenstadt eingesetzt. Die Stadt lehnte das ab. Nun steht die Säule auf einer Treppenstraße ein paar hundert Meter weg.

"Der Kampf, den Obelisk an seinem ursprünglichen Ort zu halten, war wichtig und ehrenwert, aber ebenso wichtig war mein Engagement, ihn in Kassel zu behalten", erklärte Oguibe. Die Stadt hatte das Kunstwerk mit Spenden für 126.000 Euro angekauft.

Quelle: Apa/Dpa

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 31.10.2020 um 05:48 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/umstrittener-documenta-obelisk-wird-in-kassel-aufgebaut-68986543

Kommentare

Schlagzeilen