Kultur

VALIE EXPORT im Interview: "Vor der Politik fürchte ich mich"

VALIE EXPORT änderte die Kunstwelt. Sie half, ein neues Frauenbild zu definieren. Aber was ist davon geblieben?

Der Körper als Mittel der Kunst: VALIE EXPORT in der Galerie Ropac in Salzburg. SN/marco riebler
Der Körper als Mittel der Kunst: VALIE EXPORT in der Galerie Ropac in Salzburg.

Erstaunliches passiert kurz nach dem Interview mit VALIE EXPORT (sie hat sich 1967 diesen Namen, geschrieben in Versalien, schützen lassen): Der Name der österreichischen Künstlerin taucht im "Kunstkompass" auf, einem Ranking des Magazins "Capital" über die weltweit wichtigsten Künstler. Platz 20 belegt sie - in der Sparte der "Stars von morgen". Überraschend für eine 78-Jährige, die schon in den 1960er-Jahren die Kunstwelt veränderte. Und doch nachvollziehbar, denn in der Liste tauchen Künstlerinnen und Künstler auf, "die in den vergangenen zwölf Monaten große Resonanz in der Fachwelt auslösten". Zu dieser Resonanz trug bei, dass sie seit einem Jahr von der Galerie Ropac vertreten wird. In Paris gab es schon eine Schau. Ab heute ist bei Ropac in Salzburg "Body politics" zu sehen, ein umfangreicher Blick auf Werke aus den Jahren 1968 bis 1983.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 03:23 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/valie-export-im-interview-vor-der-politik-fuerchte-ich-mich-61348078