Kultur

Wie Corona den Sprachschatz erweitert

Ein neues Wort heißt "R": Wie sehr ein Virus unseren Alltag zu verändern vermag, zeigt sich an verblüffend vielen neuen oder neuartig gebrauchten Wörtern.

Wer kannte vorher schon „Superspreader“? SN/stock.adobe.com/dopsch
Wer kannte vorher schon „Superspreader“?

"Wir müssen auf R schauen!" Oder: "Wenn R sich in die falsche Richtung bewegt, ist die Notbremse zu ziehen." Sätze wie diese tauchen auf, und sie bestätigen: Erstens erfordert eine neue Wirklichkeit neuen sprachlichen Ausdruck, wobei neue Wörter herausploppen oder längst verwendete Wörter Neues bedeuten. Zweitens neigen oft erforderliche Wörter zu geschmeidiger Aussprache und Kürze. So sagen wir "Corona", wenn wir Covid-19 oder SARS-CoV-2 meinen. Ebenso ist aus "Reproduktionsfaktor" oder "Reproduktionszahl" zunächst der "R-Faktor" geworden, was sich mittlerweile oft auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 12:39 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/wie-corona-den-sprachschatz-erweitert-87070750