Kultur

Wiedereröffnung des Exil-Hauses von Victor Hugo auf Guernsey

Victor Hugo hat knapp 15 Jahre auf der britischen Kanalinsel Guernsey im Exil verbracht. Für mehr als vier Millionen Euro wurde sein Haus nun renoviert, das der französische Schriftsteller, Dichter, Zeichner und Publizist (1802-1885) in ein Gesamtkunstwerk verwandelt hat. Hugo hat das Haus in St. Peter Port selbst gestaltet und sich dabei auch von seinen Werken inspirieren lassen.

Der Schriftsteller hat fast 15 Jahre auf Kanalinsel verbracht SN/APA (AFP)/LIONEL BONAVENTURE
Der Schriftsteller hat fast 15 Jahre auf Kanalinsel verbracht

Als ein "Gedicht aus mehreren Zimmern" bezeichnete sein Sohn Charles das riesige Haus mit Blick aufs Meer. "Hauteville House" gehört heute der Stadt Paris. Die Kosten der Renovierung wurden in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro von dem französischen Kunstsammler und Mäzen François Pinault mitfinanziert, den Rest übernahm die Stadt Paris.

Hugo, der mit "Die Elenden" und "Der Glöckner von Notre Dame" Weltliteratur verfasst hat, wurde verbannt, weil er sich gegen den Staatsstreich auflehnte, mit dem es Louis-Napoleon Bonaparte im Dezember 1851 gelang, den Weg für die Wiedereinführung der Monarchie im darauffolgenden Jahr frei zu machen.

(SERVICE - Internet: http">www.maisonsvictorhugo.paris.fr/en/museum-collections/house-visit-guernsey">http://www.maisonsvictorhugo.paris.fr/en/museum-collections/house-visit-guernsey)

Quelle: Apa/Dpa

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.10.2020 um 12:46 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/wiedereroeffnung-des-exil-hauses-von-victor-hugo-auf-guernsey-68435638

Schlagzeilen