Kultur

Wörter sterben aus

"Fuchsschwänzeln" und "Eintopfsonntag" klingen deutsch, sind aber unverständlich. Denn Wörter können vorübergehen wie alte Zeiten.

Es gibt Wörtermörder. So ein Abkragler hat es zwar noch nicht in den Duden geschafft. Dessen Onlineausgabe spuckt auf diese Anfrage bloß "Muttermörder" als Gegenvorschlag aus. Trotzdem ist der Wörtermörder salonfähig, wenngleich auf Italienisch. So heißt eine 2010 in Venedig uraufgeführte Oper von Claudio Ambrosini. Protagonist von "Il killer di parole" ist ein Wörterbuchredakteur, der mit Streichungen beauftragt ist.

In der Regel sterben Wörter nicht so martialisch per Federstrich, sondern sie verdämmern. Irgendwann sind sie weg. Wenn sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:22 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/woerter-sterben-aus-66544108