Bildende Kunst

Ai Weiwei blitzt in chinesische Verhaftung

Ein Selfie des regimekritischen Künstlers im Lift mit Polizisten wird zur Ikone aus Legosteinen.

Um drei Uhr nachts klopft es an der Hoteltür. Mit elf anderen Aktivisten wird der chinesische Künstler Ai Weiwei verhaftet. Im Aufzugspiegel schießt er blitzschnell ein Selfie und postet es im Internet. Diese beklemmende Szene der Ungewissheit erreicht Millionen Menschen. Sie steht am Anfang von 81 Tagen Inhaftierung. Ai Weiwei wird in einer Zelle an einem geheimen Ort festgehalten und rund um die Uhr bewacht. Heute hängt dieses Foto als eines seiner Lego-Mosaike in der Albertina Modern in Wien.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 11:17 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/ai-weiwei-blitzt-in-chinesische-verhaftung-118486576