Bildende Kunst

Alfred Kubin in Salzburg: Die Grille zirpt auf der Alm vom Untergang

Alfred Kubin wollte sich in Zell am See umbringen. So etwas hängt nach. Überhaupt war er vom Salzburger Land lebenslang verfolgt.

Am Grab der Mutter wollte sich Alfred Kubin umbringen. In Zell am See war das, wo er aufgewachsen war. Er ging in Salzburg zur Schule. Er fischte sommerfrischend in Henndorf und hatte in Unken eine außereheliche Liebesbeziehung. Er hat zu Texten von Georg Trakl gezeichnet, enge Verbindungen zu Galeristen unterhalten und war mit Maler Anton Faistauer befreundet. Alfred Kubin, der oft mit München und freilich vor allem mit Zwickledt, einem Weiler zwischen Passau und Schärding, in Verbindung gebracht wird, ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 02:30 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/alfred-kubin-in-salzburg-die-grille-zirpt-auf-der-alm-vom-untergang-66925102