Bildende Kunst

Bestien in der politisierten Wunderkammer

Die Ausstellung "Ein Krieg in der Ferne" fordert das Publikum, auch durch Bilderdialoge. Ein starkes Lebenszeichen vom steirischen herbst.

Ein skelettiertes, von künstlichem Schnee bedecktes Tier hat sich in die Räume der Neuen Galerie verirrt. Flucht vor den Folgen des Klimawandels? Eine Bestie, die Vernichtung symbolisiert? "Whose Bones?" nennt die aus dem Kosovo stammende Künstlerin Flaka Haliti ihr 2022 entstandenes Objekt und lässt damit vieles offen. "Halitis Figur ist eine Chimäre, die Häuslichkeit und Gefahr, das Hohe und das Niedrige, die Kolonisierenden und die Kolonisierten vereint", sagt Ekaterina Degot. Die 63-Jährige hat an der Spitze eines insgesamt siebenköpfigen Teams ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.10.2022 um 03:31 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/bestien-in-der-politisierten-wunderkammer-127395130