Bildende Kunst

Biennale-Preisträgerin Camille Henrot im Kunstverein: Überwältigung, Schmerz und alles, was dazwischenliegt

In der Ausstellung "Mother Tongue" im Kunstverein zeigt Camille Henrot das Muttersein auch von oft tabuisierten Seiten.

Was soll das bitte heißen: eine Rabenmutter? Als sie während eines Berlin-Aufenthalts von diesem deutschsprachigen Ausdruck erfahren habe, sei sie vor allem überrascht gewesen, berichtet Camille Henrot in einem Blogbeitrag, den sie für das Magazin "Republik" geschrieben hat. Gewundert habe sie sich nicht nur über die Abwertung, die das Bild von der Vogelmama beinhaltet, die angeblich ihren Nachwuchs allein lässt. Überrascht habe sie auch die gleichzeitige Vernachlässigung aller positiver Eigenschaften, die dem Raben in der Mythologie eigentlich zustehen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.10.2022 um 01:02 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/biennale-preistraegerin-camille-henrot-im-kunstverein-ueberwaeltigung-schmerz-und-alles-was-dazwischenliegt-125249353