Bildende Kunst

Caravaggio in Wien: Autsch! Ein Reptil hat gebissen

Plötzlicher Schmerz ist wie Glück und Verzücken: Der Moment enthält das Ewige. Dies zeigen Caravaggio und Bernini.

Sei's im Schmerz eines Bisses, im Erkenntnisblitz, in frischer Verliebtheit oder im Schock der Trauer: Nie fühlt man sich so gegenwärtig und unverwechselbar - sei es einzigartig glücklich oder zutiefst einsam - wie in solchen Gefühlseruptionen. Wie innig und zum Teil trügerisch diese Selbstwahrnehmung ist, fächert seit Montagabend das Kunsthistorische Museum in Wien in einer Ausstellung auf, deren Eröffnung der Abschiedstriumph von Sabine Haag als Generaldirektorin hätte sein sollen. Doch nach dem Rückzieher von Eike Schmidt, dessen Verbleib in Florenz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:34 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/caravaggio-in-wien-autsch-ein-reptil-hat-gebissen-77681473