Bildende Kunst

Das Exil verändert viele Blickwinkel

Das Salzburger Museum der Moderne verfolgt Spuren von sechs zur Emigration gezwungenen österreichischen Künstlerinnen und Künstlern.

Lisette Model: „Nice, Flowered Dress, Promenade des Anglais“, 1934/37. SN/museum der moderne/albertina
Lisette Model: „Nice, Flowered Dress, Promenade des Anglais“, 1934/37.

Eines von vielen, genauer: eines von sechs Exilschicksalen: Lisette Model, geb. Stern, kam 1901 in Wien zur Welt. Sie wollte Musikerin werden, studierte bei Eduard Steuermann und Arnold Schönberg, kam aber durch ihre Schwester zur Fotografie. 1926 übersiedelt die Familie nach Paris, im Sommer 1934 fotografiert Lisette die gehobene Gesellschaft in Nizza. Vier Jahre später emigriert sie mit ihrem Mann Evsa Model nach New York, kommt in Kontakt mit dem Art Director von "Harper's Bazaar", wird zur Porträtistin der Stadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 05:40 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/das-exil-veraendert-viele-blickwinkel-32151685