Bildende Kunst

Das Gewicht der Welt tragen

Zeitgenössische Atlanten, analoge Emojis, Himmelsfragmente aus der Zeit der Coronapandemie sowie Le Corbusier und dessen "innere Lesbe": Zwei Ausstellungen eröffnen neue Perspektiven.

„Atlant“ (2016) von Ruth Anderwald + Leonhard Grond.  SN/anderwald+grond
„Atlant“ (2016) von Ruth Anderwald + Leonhard Grond.

Dieser Mann hat schwer zu tragen! Das Gewicht der Welt scheint auf seinen Schultern zu ruhen, er scheint es mit Souveränität und Gleichmut zu stemmen. "Atlant" nennen Ruth Anderwald + Leonhard Grond ihre aus dem Jahr 2016 stammende Fotoarbeit, die den ÖVP-Politiker Franz Fischler im Naturambiente zeigt. 2008 hat das Künstlerduo eine Serie begonnen, die auf jene Figur der griechischen Mythologie verweist, die von Zeus die beschwerliche Aufgabe erhalten hatte, Himmel und Erde für alle Ewigkeit auseinanderzustemmen. Die Bilder, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 07:27 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/das-gewicht-der-welt-tragen-94382200