Bildende Kunst

Der Farbenreichtum von Pierre Bonnard: Aus dem Privaten entsteht eine Welt

Seine farbintensiven Landschaftsbilder und Porträts schuf er bevorzugt daheim aus dem Gedächtnis: Erstmals in Österreich widmet das Wiener Kunstforum dem französischen Maler Pierre Bonnard eine große Retrospektive.

Rauschendes Fest auf dem Wasser: Pierre Bonnards „La fête sur l‘eau“, 1913.  SN/carnegie museum of art/kunstforum
Rauschendes Fest auf dem Wasser: Pierre Bonnards „La fête sur l‘eau“, 1913.

Oft ist es der private Bereich, der zum Motiv der farbenreichen Kunst wurde. Unversehens fühlt man sich bei Pierre Bonnards Bildern wie bei ihm zu Hause. Der französische Künstler hat sehr viele Bilder gemalt, die in seinem Haus in Le Cannet oberhalb von Cannes entstanden und dessen schlichtes Ambiente einbeziehen. Und viel Alltägliches: Da sitzt man beim Kaffee, der Dackel will "dabei" sein und darf sogar seine Vorderpfoten auf das Tischtuch legen. Selbst wenn das Zimmer leer ist, wirkt es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 08:20 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/der-farbenreichtum-von-pierre-bonnard-aus-dem-privaten-entsteht-eine-welt-77438857