Bildende Kunst

Der Spiegel sieht oft mehr als der Träger

Wobei heute Handys helfen, ist einst mit Spiegeln gelungen: Als schön Erkanntes wird zum Bild.

Wer allein auf schmalem Weg unterwegs ist, konzentriert sich Schritt für Schritt auf Stock und Stein. Die Künstlerin Fiona Tan hat ihrem Wanderer durchs Salzburger Hochgebirge einen ungewöhnlichen Rucksack mitgegeben: Auf dessen Außenseite ist ein Spiegel. Beobachtet man die beiden in der imposanten Dreikanal-Videoinstallation, die ab heute, Samstag, im Museum der Moderne auf dem Mönchsberg zugänglich ist, lässt sich erkennen: Je beschwerlicher oder je gefährlicher dem Menschen der Weg erscheint, desto mehr krümmt er den Rücken und desto weniger sieht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:45 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/der-spiegel-sieht-oft-mehr-als-der-traeger-94931536