Bildende Kunst

Die Herkunft von Farben und Malmitteln wird sichtbar

Heavy Metal, Grünerde und Zwerge: Helmut und Johanna Kandl bereichern das Grazer Kunsthaus mit Wunderkammerflair.

„O.T. (please wait to be seated“) von Johanna Kandl aus 2018.  SN/„o.t. (please wait to be seated“) von johanna kandl aus 2018. kunsthaus graz/johanna kandl
„O.T. (please wait to be seated“) von Johanna Kandl aus 2018.

Woher stammen die Farben, Pigmente und Bindemittel, die in einem Gemälde verwendet werden? Dieser Frage gehen Helmut und Johanna Kandl in einem Forschungsprojekt seit 2015 nach. Die mit Kunstwerken und Abschweifungen ergänzten Rechercheergebnisse präsentiert das Künstlerpaar derzeit zeitgleich in zwei Ausstellungen. In der Schau "Viva Archiva!" in der Landesgalerie Niederösterreich lüftet das Duo sein umfassendes Privatarchiv zu dieser Thematik, im Grazer Kunsthaus fokussiert die Ausstellung mit dem mehrdeutigen Titel "Palette" Recherchen über die in der Kunstgeschichte meist ausgeblendete Herkunft der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 04:26 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/die-herkunft-von-farben-und-malmitteln-wird-sichtbar-115568647