Bildende Kunst

Ein Freifahrtsschein dient als Bote des Hasses

Wie sich die Mittel gleichen! Verschickte die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDP) 2013 fingierte "Rückflugtickets" mit der Wegbeschreibung "Ab Deutschland - Ziel Heimat - One Way" an im Bundestagswahlkampf kandidierende Politiker mit Migrationshintergrund, so gab es lang, bevor Adolf Hitler Reichskanzler werden sollte, "Freifahrtkarten" der deutschen Bahn für jene, die in der NS-Zeit als "Juden" vertrieben und ermordet werden sollten. Beide Originale liegen nun in Vitrinen im NS-Dokumentationszentrum in München.

Hier haben drei Österreicher - Andreas Brunner, Barbara Staudinger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 03:35 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/ein-freifahrtsschein-dient-als-bote-des-hasses-71043628