Bildende Kunst

Ein Gesicht spiegelt die Moderne

Gabriele Münter malte viele der Gäste in ihrem Haus in Murnau. Die Porträts bilden Eckpfeiler der Avantgarde ab - und eine starke Frau.

Frau Decker schnappt nach Luft. Kurz verschlägt es der rüstigen Dame die Sprache. Sie steht vor den Porträts, die Gabriele Münter von ihrer Mutter Ellen Brischke angefertigt hat, und beginnt zu weinen. Im Musikzimmer des Hauses von Gabriele Münter in Murnau in Oberbayern werden die fünf 1934 entstandenen Bilder erstmals zusammengehängt.

Ellen Brischke, eine junge Rheinländerin aus besserem Hause, war ab 1934 Haushälterin bei Gabriele Münter. Die beiden Frauen kochten, aßen und musizierten gemeinsam - und sie frönten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:37 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/ein-gesicht-spiegelt-die-moderne-76697455