Bildende Kunst

Eine Puppe schreckt und zuckt

Die Selfie-Ikone Cindy Sherman hat weltweit die nächste Künstlergeneration beeinflusst.

Achtung im ersten Ausstellungsraum! Die lebensgroße Marionette zuckt in der Ecke, wenn man sich ihr nähert. Ihr Leben hängt am Nylonfaden, und der hängt am Bewegungsmelder. Ali, die Skulptur mit dem Holzkopf, steckt im dunkelbraunen Nadelstreif. Sie erscheint fremdbestimmt, der starre Blick ist einigermaßen gruselig. Schon bei den Vorbereitungen habe er vielen Menschen einen Schrecken eingejagt, berichtet Bettina M. Busse, Kuratorin der Ausstellung "The Cindy Sherman Effect - Identität und Transformation in der zeitgenössischen Kunst". Seit den 1990ern ist sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:45 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/eine-puppe-schreckt-und-zuckt-82664776