Bildende Kunst

Eine Zeichnung provoziert die Tat

Wie formuliert man eine Idee so, dass sie ein Team bis ins Detail umsetzen kann?

Wie plant man etwas strikt wie präzise, und dann wird dessen Realisierung toll, bunt und begeisternd - und das zumindest 500 Jahre lang? Ein Meister in solcher Managementfertigkeit wird seit dem Wochenende in Mantua vorgestellt. Eigentlich hieß er Giulio Pippi de' Jannuzzi, doch weil das offenbar schon seinen Zeitgenossen zu mühsam war, nannte man ihn nach seiner Geburtsstadt Rom nur Giulio Romano. Sein wichtigster Auftraggeber, die Mantuaner Herrscherfamilie Gonzaga, ist ausgestorben; ihre Palazzi wurden geplündert und als Lager von Besatzungssoldaten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 12:34 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/eine-zeichnung-provoziert-die-tat-77390209