Bildende Kunst

Frauen dominieren die Surrealismus-Biennale in Venedig

Vieles ist neu auf der 59. Weltkunstschau in Venedig. In Zeiten des Krieges ermöglicht Kuratorin Cecilia Alemani zahlreiche Entdeckungen.

Die Stadt Venedig feiert mit einjähriger pandemiebedingter Unterbrechung wieder die Kunst, aber sie tut es weniger exaltiert als früher. Die Zahl ausschweifender Partys ist reduziert, vorbei sind die Zeiten, als Oligarchen für einen Abend Elton John einfliegen ließen. Pandemie und Krieg in der Ukraine dämpfen die Freude des internationalen, in allen Pavillons masketragenden Kunstpublikums darüber, dass es endlich ein Zusammenkommen in der Lagunenstadt gibt.

Wie wichtig ist Kunst in einer Zeit, in der in Europa Menschen von Raketen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 01:46 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/frauen-dominieren-die-surrealismus-biennale-in-venedig-120288985