Bildende Kunst

Für den letzten Ritter hebt das Jubiläum an

Maximilian I. 500 Jahre nach seinem grandios inszenierten Sterben ist der Kaiser neu zu entdecken.

Der Tod erwischt den Kaiser am 12. Jänner auf der Reise, die ihn eigentlich nach Linz führen sollte. Obwohl der fast 60-Jährige mit zähem Lebensmut unterwegs ist, muss er in Wels haltmachen. Bis vor Kurzem ist er noch selbst geritten, obwohl er seit drei, vier Jahren schwer krank ist. Er hat mehrere Schlaganfälle erlitten. Und wie die Historikerin Sabine Weiss in ihrer neuen, fabelhaft detaillierten Biografie schildert, plagen ihn seit Langem die "bösen Blattern", also die Syphilis. Zudem ist ein Bein wund.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.01.2019 um 03:54 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/fuer-den-letzten-ritter-hebt-das-jubilaeum-an-63856165