Bildende Kunst

Geheimem Glück auf der Spur

Anselm Glück malt im Stillen. Die Idee, seine Bilder könnten eine Art geheime Mission erfüllen, gefällt ihm sehr gut.

Ein Ruhiger ist Anselm Glück; einer, der sich Ritualen des sogenannten Kunstbetriebs entzieht. Der 68-Jährige redet wenig. Es sprechen ohnehin seine Bilder, die derzeit in der Salzburger Galerie Peter Frey zu sehen sind. Dort machte er zwei Ausnahmen: Er kam zur Vernissage und gab ein Interview.

Herr Glück, sind Sie denn musikalisch Gar nicht. Ich kann kein Instrument. Ich kann nicht singen.

Gibt's dennoch einen Einfluss der Musik auf Ihre Kunst Das weiß ich nicht, aber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:04 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/geheimem-glueck-auf-der-spur-37254148