Bildende Kunst

Gerold Tusch in der Galerie Eboran: Die Kunst des schwerelosen Schlängelns

Mit spannend mehrdeutigen Schlangenobjekten von Gerold Tusch beendet die Galerie Eboran ihr Jubiläumsjahr.

Sie sind schön, mitunter aber auch ganz schön furchteinflößend. Je nach Gemütsverfassung ihres Gegenübers können sie also anziehend oder abstoßend wirken. Schlangen sind, kurz gesagt, ziemlich ambivalente Wesen. Das macht sie für Gerold Tusch so interessant.

"Immer wieder ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.12.2019 um 01:46 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/gerold-tusch-in-der-galerie-eboran-die-kunst-des-schwerelosen-schlaengelns-79466533