Bildende Kunst

Im Spalt zwischen Bewahren und Aufbruch

Das Fürstentum Liechtenstein ist 300 Jahre alt. Eine Ausstellung überwindet den Spalt zwischen Herrschaft und Volk.

Peter Monauni steht vor seinem ersten Bild. Fritz Winter hat es gemalt. "Mit rotem Punkt" heißt es, ein großes Werk der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit von 1956. "Völlig abgefahren" sei er damals, als er Anfang der 1970er-Jahre in einer Galerie das Bild sah und es sich "damals leisten konnte". Wenn der Sammler von dem Bild erzählt, spürt man, dass er seine Leidenschaft nie einer Kunstankaufanlage-Strategie geopfert hat.

Einen Stock höher geht es im Kunstmuseum Liechtenstein um eine große ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 02:18 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/im-spalt-zwischen-bewahren-und-aufbruch-78333766