Bildende Kunst

Jacobus Vrel bleibt ein Phantom

Ein rätselhafter Maler vom Rang Vermeers wird aufgespürt.

Ein Rudel europäischer Kunsthistoriker hat sich auf die Suche gemacht, um ein seit über 100 Jahren kursierendes Rätsel über einen Maler zu klären, dessen Bilder immer wieder fälschlich Vermeer zugesprochen worden sind. Wer ist das, der diese sonderbar stillen, alten Straßen mit hohen Häusern und schmalen Fenstern gemalt hat, in denen zwar Menschen zu sehen sind, die aber verschroben wirken, vom Betrachter abgewandt sind und mauschelnd innehalten?

Trotz Unterstützung dreier potenter Museen - Alte Pinakothek in München, Mauritshuis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 09:49 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/jacobus-vrel-bleibt-ein-phantom-110840350