Bildende Kunst

Julian Schnabel - wenn man ein Star ist, kennt man viele Stars

Der amerikanische Maler und Filmemacher Julian Schnabel präsentiert sich in der Galerie OstLicht als Fotograf.

Er ist sich seiner Berühmtheit bewusst, ganz lässig schlendert Julian Schnabel durch die Galerie OstLicht, was die Fotografen beim gut besuchten Pressegespräch freut, "Hello, everybody". An den Galeriewänden hängen zahlreiche großformatige Fotografien, die seit 2002 entstanden sind. Viele wirken wie Skizzen, es gibt Aufnahmen aus den Ateliers des Künstlers, aber auch eine Serie "Crazy People" mit Gesichtern, die nicht umsonst wie "Wanted"-Porträts wirken. Schnabel nahm nicht nur die Fotos aus den 1920er-Jahren mit seiner Polaroid neu auf, sie wurden auf eine Polyesterleinwand transferiert und wie ein Schleier zieht sich violette Tinte über zwei dieser ins Kolossale gesteigerten, "crazy" wirkenden Menschengesichter.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.08.2018 um 04:06 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/julian-schnabel-wenn-man-ein-star-ist-kennt-man-viele-stars-28864249