Bildende Kunst

Klimt fächert Trost in der Krise zu

Brachte 2021 neben Hürden auch Höhepunkte? Belvedere-Chefin Stella Rollig zieht Bilanz und wirft einen Zukunftsblick nach Salzburg.

Bis Februar 2022 auf Besuch im Belvedere: Gustav Klimts „Dame mit Fächer“.  SN/belvedere/guschlbauer
Bis Februar 2022 auf Besuch im Belvedere: Gustav Klimts „Dame mit Fächer“.

Hat sich die Situation von Museen im zweiten Jahr der Pandemie verändert? Oder versprechen erst die kommenden Jahre optimistischere Perspektiven? Die Generaldirektorin des Belvedere, Stella Rollig, spricht im Interview über anhaltende Ungewissheiten, die Pläne für die Salzburger Dependance, die bis 2026 entstehen soll, digitale NFTs als Zukunftsoption für Kunstinstitutionen und die Frage, wann die großen Besucherströme in die Ausstellungsräume zurückkehren.

Was hat sich im Belvedere 2021 gegenüber dem ersten Pandemiejahr verändert? Ist ein Stück Normalität in den Betrieb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 01:01 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/klimt-faechert-trost-in-der-krise-zu-114360979