Bildende Kunst

Kunst im Europark: Berühmte Mörderin hängt zwischen Shops

Das Kunsthistorische Museum wagt einen neuen Weg zum Publikum: Seine bekanntesten Bilder hängen jetzt in Salzburgs größtem Einkaufszentrum.

Die berühmteste Mörderin der Kunstgeschichte hält den Kopf ihres Opfers noch am Schopf gepackt. Ihre Lippen sind im zartesten Rot, jene des lüsternen Feldherrn Holofernes, vor dem Judith ihre Würde gerettet und die Eroberung ihrer Heimatstadt abgewendet hat, sind schon aschfahl. Aber seine Augen! Welch gruselig verglimmender Blick! Diese Szene dieser machtbewussten, bis aufs Letzte konsequenten, unbeugsamen Frau mutet der Salzburger Europark seit Montag seinen Kunden zu.

Auch die zwei alten Knacker, die versteckt hinter einer Hecke die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 03:59 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/kunst-im-europark-beruehmte-moerderin-haengt-zwischen-shops-104869555