Bildende Kunst

Kunstmessen zur Festspielzeit: Das Sammeln folgt einem Rhythmus

Zu jeder Festspielzeit zählen Kunsthändler bei der "Art & Antique" darauf, dass die Aufführungen auch viele Sammler nach Salzburg locken. Die wachsende Zahl an Kunstmessen sehen sie gelassen.

Sonia Delaunay: „Rythme couleur“ von 1964, bei der Galerie Française. SN/galerie française/gérard schneider
Sonia Delaunay: „Rythme couleur“ von 1964, bei der Galerie Française.

Auch wenn die Premiere der Salzburger "Orphée"-Inszenierung immer näher rückt: Der Fachbegriff "Orphismus" bezeichnet nicht etwa die Sehnsucht nach antiken Mythen, wie sie bei den Salzburger Festspielen heuer im Mittelpunkt stehen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts galten als "Orphisten" bildende ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 02.06.2020 um 01:07 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/kunstmessen-zur-festspielzeit-das-sammeln-folgt-einem-rhythmus-74603566