Bildende Kunst

Licht entscheidet im Museum

Nur wenn es nicht auffällt, verführt es zum Bleiben: Das Licht hat in Museen eine neue Schlüsselrolle übernommen. Und in jüngster Zeit ist auch sanftes Tageslicht wieder willkommen.

 SN/staatliche kunstsammlungen dresden/oliver killig

Licht im Museum hat bisher vor allem als Schadstoff gegolten: Zu viel davon kann Papier und Zeichnung schädigen, auch für Farben, selbst wenn stabiler als Kreide und Aquarell, kann es die Alterung beschleunigen. Demnach war bisher oft die einfache Devise: Räume verfinstern und Objekte mit möglichst wenig Lux beleuchten.

Seit rund zwei Jahren sei das Interesse an Beleuchtung in Museen sprunghaft gestiegen, berichtet Frank Heydecke vom Institut für Kunsttechnik im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, das auf die Erforschung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 07:17 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/licht-entscheidet-im-museum-84429487