Bildende Kunst

Markus Lüpertz: "Weil ich nichts hatte, konnte ich träumen"

Markus Lüpertz richtet sich im Haus der Kunst in München ein. Dazwischen geht's um weiße Männer, Cowboyhüte und die Kirche.

Hut, dunkles Sakko, Einstecktuch, Silberknaufstock - Markus Lüpertz ist auch beim Ausstellungsaufbau für die am Freitag beginnende Schau "Über die Kunst zum Bild" perfekt gekleidet. Der 78-jährige Maler, Grafiker und Bildhauer gehört zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Gegenwart.

...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.07.2020 um 06:40 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/markus-luepertz-weil-ich-nichts-hatte-konnte-ich-traeumen-75974827