Bildende Kunst

New York verführt zur Fallhöhe

Leichtigkeit und Wucht sind Widersprüche. Doch Gottfried Salzmann bringt beide ins Bild.

Nie mehr New York! Das sei sein verzweifeltes Resümee nach seinem ersten Besuch in New York gewesen, erzählt der Künstler Gottfried Salzmann. Dabei habe ihn damals, 1984, der Anblick dieser Stadt derart gepackt, dass er nach seiner Ankunft "sofort gearbeitet", also versucht habe, das zu Sehende in ein Gemälde - genauer: ein Aquarell - zu bringen. Doch alle Versuche, zu malen, was er in New York gesehen habe, seien ihm ungenügend erschienen. Unmöglich! Gescheitert! Also: Nie wieder!

Doch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 04:01 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/new-york-verfuehrt-zur-fallhoehe-84320437