Mäzene stiften ein Museum in Mannheim

Steuer oder Stiftung? In einem Museum verschwimmen Tugend und Schönreden

Die Großeltern haben aus ihrem Milliardenvermögen ein Museum gestiftet. Eine Enkeltochter fordert Vermögensteuern.

„Transformation II“ von Niyoko Ikuta, 1987, aus aneinandergereihtem und verklebtem Flachglas.  SN/mudac
„Transformation II“ von Niyoko Ikuta, 1987, aus aneinandergereihtem und verklebtem Flachglas.

Ein neues deutsches Privatmuseum, das seit dem Wochenende geöffnet ist und Glaskunst und Fotografie des Sammler- und Stifterehepaars bietet, würde nicht großmächtig auffallen, trüge es nicht "Engelhorn" im Namen. So heißt auch jene 30-Jährige Wienerin, die im Vorjahr als Millionenerbin mit einer erstaunlichen Forderung aufgefallen ist.

Und wie's der Zufall will, weckt ein Exponat in der ersten Ausstellung des neuen "Peter & Traudl Engelhornhaus" in Mannheim Assoziationen zum Tatbestand: Wie da zweierlei oder dreierlei ineinander verschwimmt, wenngleich einige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.02.2023 um 03:39 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/reiss-engelhorn-museum-132988693