Bildende Kunst

Was gibt es da zu lauschen im Nebenzimmer?

Fürst Joseph Wenzel brachte Pariser Szenen nach Wien, wo sie nun wieder gratis zu sehen sind.

„Eine Frau kehrt vom Markt zurück“ SN//wikimedia national gallery of canada, ottawa
„Eine Frau kehrt vom Markt zurück“

Eine Hausangestellte bringt ihre Einkäufe in die Küche. Sie lauscht, an die Kommode gelehnt, was das Dienstmädchen im Nebenraum spricht. Die Szene spielt 1738 in Paris. Der bis dahin für seine Stillleben bekannte Maler Jean Siméon Chardin kreierte vier solcher Genrebilder für Fürst Joseph Wenzel von Liechtenstein. Der war kaiserlicher Botschafter in Paris und holte als einer der wenigen Sammler Kunst aus Frankreich nach Wien - Porträts, Avantgarde und alte Kunst wie farbkräftige Emailmalerei aus dem 16. Jahrhundert.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 01:03 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/was-gibt-es-da-zu-lauschen-im-nebenzimmer-117749443