Bildende Kunst

Wenn die Kunst auf dem Boden liegt, darf man sich ins Bild setzen

Was sonst an Wänden hängt, ist in einer Ausstellung im 21er Haus in Wien gleichsam auf den Boden gefallen.

Im einstigen Zwanzger-Haus, jetzt "Belvedere 21" genannt, ist vieles seit Ende der Vorwoche so angenehm anders als bisher, dass daraus eine Oase für Augen und Seele geworden ist. Was sonst in Museen an Wänden hängt, liegt hier auf dem Boden: Gemälde. Man darf diese betreten, wenngleich ohne Schuhe. Damit das lässig und chic genug möglich ist, gibt es eigens zu dieser Ausstellung gestaltete weiße Schlapfen: "Happiness" steht auf einem Fuß, "runs" auf dem anderen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 01:55 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/wenn-die-kunst-auf-dem-boden-liegt-darf-man-sich-ins-bild-setzen-39932359