Bildende Kunst

Wiener Festwochen: Das Schattenspiel mit schwarzen Künstlern

Welche postkolonialen Vermarktungstricks lauern hinter Boney M. oder Haddaway? Ein Kunstprojekt im Wiener Belvedere schärft den Blick.

Tirolerhut und Leopardenmuster: Das „Österreichische Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music“ entlarvt Strategien weißer Musikproduzenten. SN/belvedere/hannah aders
Tirolerhut und Leopardenmuster: Das „Österreichische Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music“ entlarvt Strategien weißer Musikproduzenten.

Was haben Gassenhauer wie "Ein bisschen Spaß muss sein", "What is Love?" oder "Rivers of Babylon" gemeinsam? Ihre Interpreten sind Schwarze, die von Deutschland und Österreich aus Karriere machten. Hinter Musikprojekten wie Boney M. oder Haddaway steckten jedoch weiße Produzenten, die mit der Hautfarbe der Interpreten ganz bewusst einen internationalen Markt bedienten.

Diese Ambivalenz möchte das "Österreichische Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music" aufzeigen. Plattencover von Künstlerinnen im Leopardenmuster oder Billy Mo mit seinem "Tirolerhut" zieren die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 09:45 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/wiener-festwochen-das-schattenspiel-mit-schwarzen-kuenstlern-121282159