Bildende Kunst

Yoko Ono überraschend in Leipziger Museum

Die japanisch-amerikanische Künstlerin Yoko Ono hat dem Museum der bildenden Künste in Leipzig am Mittwoch einen Überraschungsbesuch abgestattet. Die Witwe des Beatles-Sängers John Lennon, der 1980 erschossen wurde, kam gegen Mittag im Museum an und besichtigte etwa eineinhalb Stunden die Ausstellung "Yoko Ono - Peace is Power", wie eine Museumssprecherin mitteilte.

Yoko Ono besichtigte "Peace is power" SN/APA (Archiv/AFP)/Chris Jackson
Yoko Ono besichtigte "Peace is power"

Derzeit sind in Leipzig etwa 70 Arbeiten und Werkreihen der Konzeptkünstlerin auf 3.700 Quadratmetern zu sehen. Ono wollte die Schau als Privatperson besuchen, ohne großen Rummel, wie die Sprecherin sagte. Daher wurde das Museum für Besucher geschlossen, während sich die Künstlerin umsah. Kunstfreunde, die bereits durch die Räume wandelten, durften bleiben.

Zur Vernissage der Ausstellung Anfang April war die 86-Jährige aus gesundheitlichen Gründen nicht angereist. Der österreichische Museumsdirektor Alfred Weidinger zeigte sich damals aber optimistisch, dass Ono irgendwann auftauchen werde. Die Ausstellung ist noch bis zum 7. Juli zu sehen.

Quelle: Apa/Dpa

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 12:09 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/yoko-ono-ueberraschend-in-leipziger-museum-71031139

Kommentare

Schlagzeilen