Bildende Kunst

Zu schön für das Reich des Todes

Voller Entsetzen oder starr vor Schmerz malt Caravaggio jene Trauernden, die am Karfreitag den Leichnam Jesu ins Grab hieven sollen.

Zum Greifen nah ist der Leichnam Christi, bleich und kalt, doch viel zu schön, um hinabzugleiten in das Reich des Todes. Doch was bleibt den Beteiligten anderes, als den schweren Körper in die Gruft zu hieven? Voller Entsetzen, schmerzversunken, keiner Regung mehr fähig - die tiefsten Emotionen sind hinaufgefächert bis zu den hochgerissenen Armen der Maria des Kleophas. Alles ist schlaglichtartig beleuchtet, als öffnete sich der finstere Himmel für einen Moment.

Erschüttert müssen die Rom-Pilger vor diesem Bild ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 09:56 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/zu-schoen-fuer-das-reich-des-todes-68993344