Kultur

Birgit Minichmayr: "Der Missbrauch der Macht ist schrecklich"

Schauspielerin Birgit Minichmayr im Interview über Übergriffe, mangelnden Anstand und den Wunsch, nicht kämpfen zu müssen.

Als Theater- und Filmschauspielerin ist Birgit Minichmayr von Berufs wegen Projektionsfläche für die Vorstellungen ihres Publikums. In Greg Zglinskis absurder Psychokomödie "Tiere" (ab kommenden Freitag im Kino) spielt die 40-Jährige eine Frau, die von ihrem Mann (Philipp Hochmair) betrogen wird. In weiteren Rollen: Michael Ostrowski, ein totes Schaf und eine sprechende Katze. "Tiere" handelt davon, wie relativ Wirklichkeit innerhalb einer Beziehung ist; für Minichmayr ein Anlass, um über Manipulation, Betrug und Frauenrechte zu sprechen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:47 auf https://www.sn.at/kultur/birgit-minichmayr-der-missbrauch-der-macht-ist-schrecklich-20442748