Kultur

"Blade Runner 2049": Hauptdarsteller Ryan Gosling im SN-Interview

Die Fortsetzung des Kultfilms "Blade Runner" kommt als gewaltige Zukunftsvision ins Kino. Mittendrin: Ryan Gosling als menschenähnlicher Agent K.

Es ist eines der am längsten erwarteten Filmprojekte der jüngeren Geschichte: "Blade Runner 2049" ist die Fortsetzung von Ridley Scotts Kultfilm aus dem Jahr 1982, in dem Harrison Ford in einer dystopischen Zukunft Replikanten jagte.

Damals verhielten sich die künstlich hergestellten Replikanten menschlicher als ihre menschlichen Vorbilder. In der Fortsetzung "Blade Runner 2049" soll Ryan Gosling als Replikant Agent K seinesgleichen zur Strecke bringen. Die finstere Zukunftsvision erzählt von Sklaverei, dem Wesen von Erinnerung, und vom Menschsein.

Mr. Gosling, ist Ridley Scotts "Blade Runner" von 1982 ein wichtiger Film für Sie? Ryan Gosling: Ich war ungefähr 14, als ich ihn zum ersten Mal sah, er war damals schon etwa zehn Jahre alt, und ich wusste: Das war ein bedeutender Film. Tatsächlich ist er unglaublich einflussreich gewesen, auf so vieles, mit dem ich filmisch und auch musikalisch aufgewachsen bin. Außerdem war "Blade Runner" einer der ersten Filme, bei dessen Ende ich nicht wusste, wie ich mich zu fühlen hatte: Der Film stellt unzählige Fragen und lässt die meisten unbeantwortet, dadurch lässt er einen nicht mehr los. Als ich hörte, dass Ridley an einer Fortsetzung arbeitete, war ich schon als Fan unglaublich neugierig.

Ridley Scott hat diesmal nur produziert, Denis Villeneuve hat die Regie übernommen. Wie sind Sie an Bord gekommen? Als ich von Denis' Regie hörte, wollte ich unbedingt mitmachen, weil ich ihn schon lange verehre. Er ist einerseits voll des Respekts für das Original, zugleich ist er aber auch furchtlos, was filmische Wagnisse angeht, und das war notwendig für dieses Riesenprojekt. Und das Beste war, er hat uns das Blade-Runner-Universum wirklich hingestellt: Fast alles, was Sie im Film sehen, ist real gebaut und funktioniert und war zum Anfassen, es gab praktisch keine Greenscreens.

Ihre Rolle als Agent K ist physisch fordernd. Wie haben Sie sich vorbereitet? Klar, ich musste trainieren. Aber die wichtigste Vorbereitung war, früh am Drehort in Budapest zu sein, um möglichst viel Zeit in den gebauten Sets zu verbringen, in diesen atemberaubenden Kulissen. Ich glaube nicht, dass ich je wieder bei einem so imposanten Dreh mitmachen werde. Der Film handelt ja unter anderem von Erinnerung, und ständig durch eine filmische Kindheitserinnerung zu spazieren war eine surreale Erfahrung. Und dann wurde das ganze auch noch vom Kameramann Roger Deakins gefilmt - das handwerkliche Können, das hier drinsteckt, hat mich schwer beeindruckt. Aber für meine Figur ist das ja zumindest anfangs ein Arbeitstag wie jeder andere.

Dieser K, den Sie spielen, weiß selbst nicht genau über seine Identität Bescheid. Wie spielen Sie das? Nun, ich will nicht zu viel vorwegnehmen, er ist ein Blade Runner im Jahr 2049, doch der Job ist anders als damals, in "Blade Runner", als Harrison Ford diesen Agent Deckard gespielt hat. Das Leben ist brutaler geworden, isolierter, und alle versuchen nur auf eigene Faust irgendwie zu überleben. Und dann entdeckt K ein Geheimnis, das alles infrage stellt, worauf diese Gesellschaft aufbaut. Wie der erste Film ist auch dieser zuvorderst eine Detektivgeschichte, ein Neo-Noir, aber auch eine Entwicklungsgeschichte. Und da geht K dann auf die Spur von Agent Deckard, von dem er sich Antworten erhofft.

Auch Harrison Ford muss eine Kindheitserinnerung für Sie gewesen sein. War es seltsam, ihm beim Drehen gegenüberzustehen? Es war schräg. Wir hatten uns schon die ganze Zeit überlegt, ob er dieses oder jenes gut finden würde was wir da machen. Und dann hörten wir, dass er angekommen sei - das war an einem Tag, an dem die Beleuchtung am Set düster war, und alle erschöpft waren. Ich hielt nach ihm Ausschau, und dann ist er tatsächlich aufgetaucht, wie eine Erscheinung aus dem Nebel. Man hätte das nicht besser inszenieren können. Als Schauspielpartner ist er wunderbar, er hat unser aller Arbeit durch seine Anwesenheit besser gemacht.

Was, denken Sie, werden die Menschen im Jahr 2049 über unsere heutige Gesellschaft zu sagen haben? Oh, ich habe keine Ahnung. Aber so ein Film ist immer eine Gelegenheit, ganz aktuelle Themen anzureißen, mit der fiktiven filmischen Distanz einer Zukunftsperspektive. Schon "Blade Runner" fühlte sich Anfang der Achtziger Jahre erschreckend aktuell an, und für mich hat er seine Relevanz bis heute behalten, auch wenn ich natürlich hoffe, dass die Vision einer solchen Gesellschaft nicht in Erfüllung geht.

Genau das ist so spannend an Science Fiction: Dass so ein Film ein Worst-Caste-Szenario entwerfen kann, in der Hoffnung, dass es als Warnung dienen kann.

Film: Blade Runner 2049. Science Fiction, USA 2017. Regie: Denis Villeneuve. Mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Ana de Armas. Start: 5.10.

(SN)

Aufgerufen am 20.05.2018 um 05:55 auf https://www.sn.at/kultur/blade-runner-2049-hauptdarsteller-ryan-gosling-im-sn-interview-18894673

"Blade Runner" Pistorius steht im 400-m-Halbfinale

Der Südafrikaner Oscar Pistorius ist am Samstag als erster beinamputierter Athlet bei Olympischen Sommerspielen angetreten. Er lief über 400 Meter in 45,44 Sekunden und qualifizierte sich damit für das …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen